typo3temp/pics/2b3cd1db3c.jpg
Alles{s:35,y:60,x:400}kann auch{s:19,y:80,x:430}ganz anders sein{s:25,y:60,x:430}

Vertiefungsseminar: PITT im spieltherapeutischen Kontext

Die Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie ist ein gut eingeführtes Verfahren zur Behandlung von komplexen Traumafolgestörungen. Die Modifikation für Kinder und Jugendliche „PITT-KID“ ist ebenfalls von der DeGPT anerkannt. Die langjährige Erfahrung der beiden Dozentinnen hat gezeigt, dass die im PITT-Basiscurriculum vermittelten Inhalte in der Beratung von Eltern und Bezugspersonen sowie in der Behandlung von Jugendlichen sehr hilfreich einsetzbar ist und meist nur sehr weniger Modifikationen bedarf. Für die Arbeit mit PITT im spieltherapeutischen Kontext erscheint es jedoch notwendig, sich eingehender mit den Grundprinzipien der PITT (Mitgefühl-, Würde- und Ressourcenorientierung) auseinander zu setzen und die spieltherapeutische Umsetzung der zentralen Techniken einzuüben. Dieses Vertiefen und Einüben soll, neben der Vermittlung der aktuellen Veränderungen in der PITT, der Schwerpunkt des hier angekündigten Seminars sein. Dabei soll auch Raum sein, für Fragen die, in Bezug auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und ihren Bezugssystemen, im Basiscurriculum offen geblieben sind.

Zielgruppe: Das Seminar richtet sich an Kolleginnen und Kollegen die mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen arbeiten, eine Vertiefung der Thematik wünschen und das PITT- Basiscurriculum bereits absolviert haben.

Methodik: Das Vertiefungsseminar hat neben theoretischen Bestandteilen seinen Schwerpunkt auf selbsterfahrungsbezogenem Lernen sowie Fallarbeit mittels Rollenspiel in Kleingruppen. Daher ist es zwingend notwendig, dass Spielsequenzen aus mindestens zwei Fällen aus der eigenen Praxis zum Nachspielen mitgebracht werden!

Die Dozentinnen

Dipl. päd. Silvia Höfer: Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in eigener Praxis. Ausbildung in personenzentrierter Psychotherapie (GwG), Verhaltenstherapie, PITT, Sandspieltherapie (ISST), spezieller Traumapsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT), hypnotherapeutischer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (MEG), EMDR (EMDRIA). Supervisorin, Selbsterfahrungsleiterin und Dozentin an verschiedenen Ausbildungsinstituten, Fortbildungsangebote zu verschiedenen therapeutischen Schwerpunkten. Langjährige Berufserfahrung in der Lehre, in der stationären, ambulanten und teilstationären Jugendhilfe sowie in der freiberuflichen psychotherapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in den Altersgruppen bis zum 21. Lebensjahr sowie mit geistig behinderten und lernbehinderten jungen Erwachsenen.

Fee Schäfer: Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in eigener Praxis. Tiefenpsychologische Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (DGIP und DGPT). Dozentin und Supervisorin am Alfred Adler-Institut Mainz. Frau Schäfer setzt PITT in ihrer Arbeit mit Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen seit dem Jahre 2000 ein und ist Teil des von Frau Prof. Dr. med. Luise Reddemann autorisierten Teams für das PITT-Basiscurriculum in Mainz. Die Fortbildung wird durch die Bezirksärztekammer Rheinhessen zertifiziert.

Preise, Termine und Anmeldung

Termine:       

Fr. 29. Juni 2018, 9.oo – 18 Uhr

Sa. 30. Juni 2018, 9.oo – 18 Uhr

So. 01. Juli 2018, 9.oo – 17 Uhr

Ort:

Seminarraum des Alfred-Adler-Instituts in Mainz

Seminargebühren: 325,- €

Die Anmeldung erfolgt über das Sekretariat des Alfred-Adler-Instituts.

Erst nach Eingang der unterschriebenen Einzugsermächtigungen sind Sie für das Seminar angemeldet. (Dies ist aus organisatorischen Gründen leider nicht anders möglich). Die Seminargebühren werden ca. 1-2 Wochen vor dem Seminar abgebucht.

Für Absagen bis 6 Wochen vor Beginn des Seminars fallen Bearbeitungsgebühren in Höhe von Euro 25,- an. Danach ist der volle Betrag zu zahlen, es sei denn, es kann Ersatz für das Seminar gestellt werden.